zurück zum Programm

Gestillte Sehnsucht

Adamik - Merker - Scheurle

Künstler:

Anna Adamik (Klavier)

Martin Merker (Violoncello)

Corinna Scheurle (Mezzosopran)

29.08.2022 19:30
Rittersaal | Schattenburg

Tickets

Programm

Johannes Brahms

(1833-1897)

Sonate e-Moll Op. 38

für Violoncello und Klavier

-Allegro non troppo

-Allegretto quasi Menuetto

-Allegro

ausgewählte Lieder

- Meine Liebe ist grün Op.63-5

- Sapphische Ode Op.95-4

- Ständchen Op. 106-1

- Von ewiger Liebe Op 43-1

Pause
Zwei Gesänge Op. 91

für eine Altstimme mit Violoncello und Klavier

- Gestillte Sehnsucht

- Geistliches Wiegenlied

Sonate F-Dur Op. 99

für Violoncello und Klavier

-Allegro vivace

-Adagio affettuoso

-Allegro passionato

-Allegro molto

Über das Ensemble

Corinna Scheurle,

Aufgewachsen in Vorarlberg und machte Sie erste Schritte im Musiktheater auf der Bühne des Musiktheater Vorarlbergs. Nach ihrem Bachelorstudium an der Universität der Künste in Berlin absolvierte sie ihren Master an der Theaterakademie August Everding in München bei Prof. KS Christiane Iven. Es folgte das erste Engagement im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden und kurz darauf eine feste Stelle an der Bayerischen Staatsoper für zwei Spielzeiten. Seit der Spielzeit 21/22 ist sie festes Mitglied am Staatstheater Nürnberg und stand dort vor kurzem in der Titelrolle von „Carmen“ auf der Bühne. Außerdem gab sie ebendort ihr Debüt als Octavian („Der Rosenkavalier“).

Sie fühlt sich dem Opernrepertoire wie dem Liedgesang gleichermaßen verbunden. So vertiefte sie ihr Studium für Liedgestaltung bei Prof. Donald Sulzen und besuchte Meisterkurse bei Brigitte Fassbender, Thomas Hampson, Kurt Widmer und Klesie Kelly-Moog.

Anna Adamik wurde in Budapest/Ungarn geboren und lebt in Feldkirch/Österreich. Sie studierte an der Musikhochschule „Franz Liszt“ in Budapest bei Annamária Bodoky-Krause und Tamàs Fülep sowie an der Musikuniversität Wien bei Paul Badura-Skoda, wo sie mit dem Konzertdiplom abschloss.

Seit 1997 ist Anna Adamik Dozentin am Vorarlberger Landeskonservatorium, wo sie eine international erfolgreiche Klavierklasse leitet. 2013 wurde sie zur Präsidentin und künstlerischen Leiterin der Chopin-Gesellschaft Vorarlberg berufen und wirkt regelmäßig auch als Jurymitglied bei internationalen Wettbewerben. Als Klaviersolistin und Kammermusikerin pflegt Adamik eine intensive Konzerttätigkeit im In- und Ausland, die auch durch Rundfunkaufnahmen mit zahlreichen Uraufführungen dokumentiert ist. Gemeinsame Auftritte verbinden sie mit der Camerata Bern, dem „Ensemble Plus“ Bregenz, dem Symphonieorchester Vorarlberg, dem Mozarteum Orchester Salzburg und dem Offenburger Streichtrio.

Martin Merker erhielt seinen ersten Musikunterricht im Alter von fünf Jahren in seiner Heimatstadt Offenburg. Nach dem Abitur studierte er bei der russischen Cellistin Karine Georgian (Musikhochschule Detmold), danach an der Musikakademie Basel bei Reinhard Latzko und Ivan Monighetti, wo er 1994 das Konzertreifediplom ablegte. Er wurde mehrfach Preisträger internationaler Kammermusikwettbewerbe. Ein Stipendium des DAAD ermöglichte ihm 1994/95 einen einjährigen Studienaufenthalt in Barcelona beim Casals-Schüler Lluis Claret. Seit dem Jahr 1987 ist Martin Merker Cellist des international konzertierenden „Offenburger Streichtrios“, seit 1999 Mitglied der „Camerata Bern“, und 2002 -2021 war er Solocellist des argovia philharmonic. Er gab zahlreiche Meisterkurse in Europa, Asien und den USA. Viele CD-Einspielungen u.a. beim Label NAXOS. Seit 2018 unterrichtet Martin Merker an der Musikschule des Fürstentums Liechtenstein und lebt seitdem in Feldkirch.